Andre Stade, Staudengärtner

Ausgebildeter Staudengärtner. Betrieb Stade ist in der 3. Generation hat 40 Mitarbeiter in der Saison und hat zwei Auszubildende.

Karrierewege im Gartenbau: vom Staudengärtner zum Techniker und Betriebsinhaber

Andre Stade führt die Staudengärtnerei Stauden-Stade nun schon in 3. Generation. Durch seine Weiterbildung zum Techniker hat sich sein Betrieb besonders auf Verkauf und Versand spezialisiert. Heute führt Andre Stade ein Staudensortiment mit über 3000 Sorten und setzt auf gute Kundenbetreuung.

Andre Stade ist quasi zwischen Stauden aufgewachsen. Seine Begeisterung für dieses Berufsfeld kam aber erst im Jugendalter. „Man rutscht in den Beruf hinein, wenn die Eltern einen eigenen Betrieb haben“ sagt der Mitte Vierzigjährige durch aus positiv. Durch die Mitarbeit im elterlichen Betrieb hat Andre Stade nämlich seinen Traumberuf gefunden. Mit 16 Jahren begann Andre Stade somit eine Ausbildung zum Staudengärtner. Durch die weite Entfernung zu anderen Ausbildungsbetrieben der Fachrichtung Staudengärtner und auf Grund seines jungen Alters, entschied sich Andre Stade für die Ausbildung im elterlichen Betrieb.

Nach der Technikerschule gelerntes Wissen im Betrieb umsetzen

Nach einigen Gesellenjahren besuchte Andre Stade für zwei Jahre die Technikerschule im Bereich Blumen und Zierpflanzenbau in Münster. Besonders der Schwerpunkt auf Betriebswirtschaftslehre reizte Ihn dabei, da er den Betrieb hinsichtlich Verkauf stärken wollte. Nach Ende der zweijährigen Weiterbildung zum Techniker war Andre Stade wieder froh in den Betrieb zurück zu kehren und dort sein gewonnenes Wissen umzusetzen. „Wenn man seit dem 14. Lebensjahr im Betrieb mithilft, möchte man gerne wieder arbeiten“, so Andre Stade.

Gärtner Azubis werden Schritt für Schritt auf den Beruf vorbereitet

Durch die riesige Größe des Staudensortiments und die Vielseitigkeit der einzelnen Stauden, kann es schon mal passieren, dass etwas nachgelesen werden muss, da man es einfach nicht mehr im Kopf hat oder es sich um eine ganz neue Sorte handelt. So passiert es manchmal auch noch dem Profi Andre Stade. Daher führt er seine Auszubildenden Schritt für Schritt an Kundengespräche heran. Zunächst begleiten die Azubis ausgelernte Mitarbeiter beim Beratungsgespräch mit Kunden. Wenn Wissen über die Stauden nach und nach vorhanden ist, können die Auszubildenden eigenständig Kundengespräche leiten und diese beraten.

Auszubildende werden bei uns nach Typ und nicht nach Zeugnis ausgesucht

Andre Stade ist es wichtig, dass die Auszubildenden in seinem Betrieb mit Freude an die Arbeit gehen, Interesse an den zahlreichen Pflanzen haben und gut mit dem Team zusammenarbeiten können. Schulische Noten sind dabei zunächst zweitrangig. „Wenn das Interesse und die Motivation für den Beruf Staudengärtner groß ist, möchte ich Interessierten, auch mit weniger guten Noten, die Chance geben einen tollen Beruf zu erlernen“, so Andre Stade. Ein Praktikum vor Beginn der Ausbildung soll dabei helfen, dass der Betrieb die Interessierten genauer kennenlernen kann und ihre Arbeitsmotivation sowie das Interesse begutachten können. Auch für die Interessierten ist ein Praktikum hilfreich, hier kann nämlich der Interessierte abwägen, ob der Beruf zu einem passt. Den Azubis erwarten beim Ausbildungsstart ein familiäres Arbeitsklima, viel Abwechslung im Arbeitsalltag und Arbeitskleidung sowie Werkzeug. Auch Übernahmechancen sind bei richtiger Leistung im Betrieb von Andre Stade möglich.

Drei Wörter: Vielfalt, Nachhaltigkeit, Kollegialität

Du hast Interesse an Pflanzen und findest den Beitrag über Stauden-Stade sehr ansprechend? Dann klicke hier um auf die Website zu gelangen www.stauden-stade.de

Zurück

Copyright 2020 Zentralverband Gartenbau e. V.
Es werden notwendige Cookies, Google Maps und Youtube geladen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und unserem Impressum.